Förschungsförderung an Fachhochschulen

Ziel der Forschungsförderung ist ein anwendungsnaher Wissens- und Technologietransfer durch die Forschungskooperationen zwischen den Fachhochschulen und Partnern aus der Wirtschaft.

Fachhochschulen sind durch die einzigartige Kombination ihrer Charakteristika - praxisorientierte Lehre und anwendungsorientierte Forschung - ein unverzichtbarer Bestandteil des deutschen Wissenschaftssystems. Durch Fördermaßnahmen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben die Fachhochschulen seit 2006 einen enormen Schub erfahren.

Mehr Informationen unter www.bmbf.de.

Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen (profUnt)

Im Rahmen der Förderlinie profUnt steht der anwendungsnahe Wissens- und
Technologietransfer durch Forschungskooperationen zwischen Fachhochschulen
und Partnern aus der Wirtschaft (insbesondere KMU) im Mittelpunkt. Dabei ist
eine intensive Beteiligung der Unternehmen in der Planung, Durchführung und
Umsetzung der Forschungsprojekte zwingend erforderlich. Außerdem sollen
bessere forschungsnahe Qualifizierungsmöglichkeiten für Studierende und
Forschungspersonal entstehen.

ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand)

Das "Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand-ZIM" des Bundeswirtschaftsministeriums (www.zim-bmwi.de) startete am 1. Juli 2008 und bietet kleinen und mittleren Unternehmen bis Ende 2013 eine verlässliche Perspektive zur Unterstützung ihrer Innovationsbemühungen.

Fördermodule

Kooperationsprojekte www.zim-bmwi.de/kooperationsprojekte
Gefördert werden Kooperationsprojekte zwischen KMU und von KMU mit Forschungseinrichtungen, einschließlich Projekten bisher nicht innovierender KMU und FuE-Aufträge zur Vorbereitung auf künftige Kooperationen und Netzwerke.

Netzwerkprojekte www.zim-bmwi.de/netzwerkprojekte
Gefördert werden externe Management- und Organisationsleistungen für die Entwicklung marktorientierter Netzwerke innovativer KMU

Ingenieurnachwuchs

Ziel der Förderlinie "IngenieurNachwuchs" ist es, das Nachwuchsproblem auf Basis der Kompetenzen der Fachhochschulen in der ingenieurwissenschaftlichen Forschung und Lehre aufzugreifen und abzumildern.

Seite drucken